Tierpraxis für Naturheilkunde

Seit der Entdeckung der homöopatischen Wirkung, durch den Arzt und Apotheker Samuel Hahneman (1755-1843) hat der Wunsch nach naturheilkundlicher Behandlung von Tieren, immer mehr Raum eingenommen. Es ist vor allen Dingen den, von der Schulmedizin zwar immer bestrittenen, Erfolgen zu bedanken, dass gerade die Homöopathie breiten Raum eingenommen hat.

Man kann es gar nicht oft genug deutlich machen: Nicht die Behandlung von Symptomen steht bei der naturheilkundlichen Behandlung im Vordergrund, sondern die endgültige Beseitigung der Krankheitsursachen. Niemals darf verkannt werden, dass der Einsatz der schulmedizinischen Medikamente und Behandlungen bei vielen Erkrankungen unerlässlich ist. Es kann z.B. kein Knochenbruch mittels Homöopathie / Naturheilkunde behandelt werden, hier muss ein Tierarzt röntgen und entsprechend den Bruch versorgen. Allerdings kann man mit Homöopathie in Sachen Knochenheilung unterstützend eingreifen und so eine schnellere und bessere Heilung herbeiführen.

Ein weiterer Punkt ist die regelmäßige Wurmkur alle 3 Monate die für jeden Hunde- und Katzenbesitzer eine Selbstverständlichkeit darstellen. Man kann sein Tier entweder chemisch oder auch auf natürlicher Basis entwurmen. Was bedeutet eine chemische Wurmkur für das Tier? Hohe Belastung mit Nervengiften sowie Störung der natürlichen Darmflora und der Futterverwertung.

Mögliche Alternative: Bestimmte Kräuter und Gemüseextrakte sorgen dafür, dass sich die Würmer im Darm lösen und abgeführt werden. Dadurch wird die Darmflora nicht oder nur sehr gering angegriffen. Möchten auch Sie Ihr Haustier auf natürlicher Basis entwurmen?

Dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf: tierpraxis@ilona-dittes.de